Daniel Schüßler


DANIEL SCHÜSSLER – REGIE UND KONZEPTION

2004 gründete Daniel Schüßler das ANALOGTHEATER, dessen Regisseur und künstlerischer Leiter er seither ist. Seine Inszenierungen wurden auf viele Festivals im ganzen Bundesgebiet eingeladen und für mehrere Theaterpreise nominiert. Seine Inszenierung WOHNEN.UNTER GLAS von Ewald Palmetshofer gewann den „Preis der Jury“ bei den Heidelberger Theatertagen 2010.

Der Regisseur, Performer und Schauspieler Daniel Schüßler studierte von 1998-2002 Schauspiel am „Zentrum für Schauspiel“ in Köln. Während seiner Ausbildung wurde er für mehrere Rollen am Kölner Schauspielhaus engagiert. Seither arbeitete Daniel Schüßler an verschiedenen Stadt- und Staatstheatern wie dem Nationaltheater Mannheim, dem Theater Bonn, bei den Schwetzinger Festspielen, den Bühnen der Stadt Köln, am Landestheater Schleswig-Holstein sowie mit der renommierten katalanischen Aktionstheater-Gruppe LA FURA DELS BAUS zusammen. Seine künstlerischen Arbeiten (Performances, Installationen, Videoworks) waren auf Ausstellungen und Performances im gesamten Bundesgebiet zu sehen.

Seit 2011 ist Daniel Schüßler als Schauspieldozent tätig. Er unterrichtet an der Theaterakademie Köln, gibt zahlreiche Workshops und arbeitet u.a. beim Ausbildungsprogramm der Studiobühne der Universität zu Köln mit. 2015 lehrte er mit einem Gast-Lehrauftrag „Performative Spielformen“ am Institut für Kunst und Kunsttheorie an der Universität zu Köln.

INSZENIERUNGEN BEIM ANALOGTHEATER:

2004 – L+L – Leonce und Lena – Wasted Time nach Georg Büchner
2004 – Dan Dinner and the WorldWarSoundSystem von Daniel Schüßler und d3z
2005 – Fette Männer im Rock von Nicky Silver
2006 – Lulu – Fuck´n´Fiktion – The sublime is now (UA) von Sandra Röseler und Daniel Schüßler
2007 – The Shrine of Schmerz – Wer ist den jetzt der Puppenspieler (UA) von Daniel Schüßler
2007 – Der perfekte Mensch – Woyzeck nach Georg Büchner
2008 – Die vierte Generation (UA) von Sandra Röseler und Daniel Schüßler
2009 – Die Revolution sind wir (UA) von D. Schüßler, Ensemble und Judith Leiß
2010 – Wohnen.Unter Glas von Ewald Palmetshofer
2010 – Die Verschwörungspraktiker (UA) von Yoshiko Waki, Rolf Baumgart und Daniel Schüßler
2011 – LULU – Ein deutscher Traum (UA) von Sandra Röseler und Daniel Schüßler nach Frank Wedekind
2012 – Leni Riefenstahl – Die Kölner Prozesse (UA) von Judith Leiß und Daniel Schüßler
2012 – hamlet ist tot.keine schwerkraft von Ewald Palmetshofer
2013 – Der Pilger  – Dokufiktion über die Papstwahl 2013
2013 – Philotas – Wofür es sich zu sterben lohnt (UA) von Sandra Röseler und Daniel Schüßler nach Lessing
2014 – Imitations of Life – Eine Schauspielerin spielt sich selbst (UA) von Judith Leiß und Ensemble
2014 – Das Göttin-Gen – Eine Stadt heilt sich selbst (UA) von Rolf Baumgart und Daniel Schüßler
2014 – Gendertrouble in GerMANy (UA) von Daniel Schüßler und Ensemble
2015 – Unter Tieren – Ein Menschenversuch (UA) von Daniel Schüßler und Ensemble
2015 – Paradisus? – Ein Performancestück (UA) – Koproduktion von ANALOGTHEATER und Emanuele Soavi INcompany
2016 – German Ängst – Angst essen Angst auf (UA) von Daniel Schüßler und Ensemble

ROLLEN BEIM ANALOGTHEATER:

2004 – Leonce in L+L – Leonce und Lena – Wasted Time nach Georg Büchner
seit 2002 – Performer in Dan Dinner and the WorldWarSoundSystem von Daniel Schüßler und d3z
2006 – Moderator in Lulu – Fuck´n´Fiktion – The sublime is now (UA) von Sandra Röseler und Daniel Schüßler
2007 – Performer in The Shrine of Schmerz – Wer ist den jetzt der Puppenspieler von Daniel Schüßler
2007 – Doktor in Der perfekte Mensch – Woyzeck nach Georg Büchner
2009 – Monseigneur Beaudar in Die Revolution sind wir (UA) von Daniel Schüßler, Ensemble und Judith Leiß
2010 – John Lennon in Die Verschwörungspraktiker (UA) von Yoshiko Waki, Rolf Baumgart und Daniel Schüßler
2013 – Performer in Philotas – Wofür es sich zu sterben lohnt (UA) von Sandra Röseler und Daniel Schüßler nach Lessing
2013 – Pilger in Der Pilger  – Dokufiktion über die Papstwahl 2013
2015 – Performer in Paradisus? – Ein Performancestück (UA) – Koproduktion von ANALOGTHEATER und Emanuele Soavi INcompany

Zurück zum Ensemble